Informationen zum Unternehmen
Name Ford Motor Company
ISIN US3453708600
Website http://corporate.ford.com/
Konflikte
Top-Emittent von Treibhausgasen

Ford Motor Company ist einer der größten Emittenten von Treibhausgasen, hat aber nach den Daten der Climate Action 100+ Initiative keine bzw. nicht ausreichende kurzfristige Reduktionsziele für die Emissionen ausgearbeitet. Climate Action 100+ ist ein Zusammenschluss von Investoren, die gemeinsam auf Unternehmen einwirken wollen, dass diese bis 2050 'net-zero' Emissionen erreichen. Die Investoren konzentrieren sich auf derzeit 166 Unternehmen aus verschiedenen Industriesektoren. Die Unternehmen wurden ausgewählt, weil sie zusammen mehr als 80% der industriellen Emissionen weltweit verursachen und daher besonders bedeutsam für den Übergang zu einer emissionsfreien Wirtschaft und der Begrenzung der globalen Erwärmung um 1,5 Grad Celsius sind. Besonders wichtig ist dafür die kurzfristige Reduktion von Emissionen bis 2025. Dies ist jedoch notwendig, denn, wie der IPCC-Bericht von 2022 festhält: 'Die Welt blickt mehreren unausweichlichen Klimakatastrophen in den nächsten zwei Dekaden entgegen, auch wenn sich die Erde nur um 1,5 Grad C (2.7 Grad F) erwärmt. Selbst zeitweise Überschreitungen werden weitere katastrophale Folgen haben.'
Climate Action 100+
IPCC Presseerklärung, 28. Februar 2022

Missachtung von Menschen- und Arbeitsrechten

Sexuelle Belästigung und Diskriminierung am Arbeitsplatz (USA): 2017 erklärte sich Ford Motor bereit, bis zu 10,1 Mio. USD zu zahlen, um rassistische und sexuelle Belästigungsvorwürfe in zwei Werken im Großraum Chicago beizulegen. Ein Gewerkschaftsfunktionär sagte laut NY Times, dass er von Ford-Managern davon abgehalten worden sei, Frauen bei der Einreichung von Belästigungsbeschwerden zu helfen; außerdem brachte er in einer Klage vor, dass das Management 'Vergeltungsmaßnahmen gegen ihn ergriffen' habe, als er Beschwerden vorbrachte. Die CHRB bewertet den Indikator E.3 mit 0,5 Punkten, da Ford den betroffenen Werksarbeiterinnen zwar Abhilfemaßnahmen angeboten und auch die Managementsysteme dahingehend überprüft habe, weitere Vorkommnisse dieser Form zu verhindern; jedoch seien die betroffenen Werksarbeiterinnen nicht zufriedenstellend entschädigt worden und hätten eine weitere Sammelklage angestrengt.

Menschenrechtsverletzungen in der Lieferkette (Madagaskar): Im Jahr 2019 veröffentlichte Terre des Hommes (NL) einen Bericht über Kinderarbeit in der Glimmerindustrie in Madagaskar. Nach Angaben von Terre des Hommes seien mindestens 11.000 Kinder zwischen fünf und 17 Jahren im Abbau und der Verarbeitung von Glimmer auf Madagaskar beschäftigt, das zum großen Teil nach China exportiert werde. Ford steht am Ende Lieferkette. Zwar hat Ford Richtlinien zur Vermeidung von Kinderarbeit in der Lieferkette aufgestellt und fordert auch seine Zulieferer dazu auf. Die CHRB vergibt dennoch 0 Punkte für den Indikator E.3, denn das Unternehmen sei mit den betroffenen Menschen nicht direkt in Kontakt getreten und habe auch seine Richtlinie nicht überarbeitet.

Verbindungen zu autokratischen Regierungen (Argentinien): 2018 wurden zwei ehemalige Führungskräfte von Ford-Werken, der frühere Ford-Werksdirektor Pedro Muller und der ehemalige Sicherheitsmanager Hector Francisco Jesus Sibilla, schuldig gesprochen, die militärische Repression der 70er Jahre unterstützt zu haben, indem sie dem Regime Namen, Ausweisnummern, Fotos und Wohnadressen mehrerer Mitarbeiter von Ford zur Verfügung stellten. Diese Zusammenarbeit soll die Entführung von 24 Ford-Mitarbeitern und Gewerkschaftsmitgliedern ermöglicht haben. Das Gerichtsverfahren richtet sich nicht gegen das Unternehmen; die Opfer bekundeten allerdings ihre Absicht, die angebliche Komplizenschaft von Ford mit der Militärdiktatur aufzuzeigen, die das Land von 1976 bis 1983 regierte und mehr als 30.000 Menschen verschwinden ließ. Die CHRB bewertet den Indikator E.3 mit 0 Punkten, da Ford sich nicht direkt mit den betroffenen Menschen auseinander gesetzt habe.
Liste der Unternehmen der Corporate Human Rights Benchmark (Stand: April 2022)

Waffenexporte an kriegführende Staaten

Ford Motor Company ist im Lieferzeitraum 2015-2020 direkt oder über Tochtergesellschaften an Rüstungsexporten an folgende Konfliktstaaten beteiligt:

Nigeria (innerstaatlich): Dieselmotoren

Daten aus dem Projekt 'Arms Exporters Exit List' von Facing Finance und urgewald; Veröffentlichung im Frühjahr 2022
Arms Exporters Exit List

Anzahl laufender Anleihen 25
Anzahl beinhaltender Fonds 155
Fonds, die Aktien oder Anleihen des Unternehmens halten
ISIN des Fonds Name Bemerkung Gesamthöhe kontroverser Unternehmensbeteiligungen Höhe der Beteiligung in Ford Motor Company
AT0000904909 SUPERIOR 3 - Ethik A ESG-Fonds (lt. Lipper)
3.56%
0.12%
AT0000A1EL54 Apollo Nachhaltig Aktien Global T FNG-Siegelfonds, ESG-Fonds (lt. Lipper)
10.1%
0.43%
AT0000A21KT0 CONVERTINVEST FAIR & SUSTAINABLE FUND R A FNG-Siegelfonds, ESG-Fonds (lt. Lipper)
4.4%
2.58%
DE0008471020 Fondis - A - EUR
27.6%
0.16%
DE0008474263 DWS ESG Convertibles LD FairFinanceGuide, ESG-Fonds (lt. Lipper)
6.76%
1.5%
DE0008474669 DekaSpezial CF FairFinanceGuide
31.63%
0.13%
DE0009769638 CONVEST 21 VL - A - EUR
27.53%
0.16%
DE000A0D8QM5 Stadtsparkasse Duesseldorf-Absolute-Return INKA FairFinanceGuide, ESG-Fonds (lt. Lipper)
9.88%
0.35%
DE000A117YT2 Stadtsparkasse Duesseldorf Nachhaltigkeit FairFinanceGuide, ESG-Fonds (lt. Lipper)
8.5%
1.56%
DE000A14UWX0 Aramea Global Convertible A FNG-Siegelfonds, ESG-Fonds (lt. Lipper)
5.02%
1.5%