Informationen zum Unternehmen
Name Raytheon Technologies
ISIN US7551115071
US75513E1010
Website http://www.raytheon.com/
Konflikte
Erläuterung

Raytheon Technologies ist ein US-amerikanischer Rüstungskonzern. Er entstand 2020 aus der Fusion zwischen Raytheon Company und United Technologies Corp.

Von 2005 bis 2016 war Raytheon Co wegen der Produktion von Streumunition vom Norwegischen Pensionsfonds ausgeschlossen worden. Im Januar 2017 wurde dieser Ausschluss aufgehoben, da das Unternehmen dem Ethikrat des Pensionsfonds versicherte, keine Streumunition nach der Definition der Oslo-Konvention von 2008 zu produzieren oder zu verkaufen. Die Joint Stand Off Weapon (JSOW), mit der die Blu-97 und Blu-108-Submunitionen verschossen werden können, befindet sich allerdings nach wie vor im Angebot des Unternehmens. 

Davon unabhängig steht Raytheon auf der Liste des Stockholmer Internationalen Friedensforschungsinstituts (Sipri) der größten Rüstungshersteller des Jahres 2020 auf Rang 2. 

Raytheon ist im Lieferzeitraum 2015-2020 direkt oder über Tochtergesellschaften an Rüstungsexporten an folgende Konfliktstaaten beteiligt:

Brasilien (innerstaatlich): Turbojets, militärische Komponenten

Burkina Faso (innerstaatlich): militärische Komponenten

Indien (beteiligt an Konflikten oder Kriegen in Pakistan): Radarsysteme, Raketensysteme, Raketen, Granaten, militärische Komponenten

Irak (innerstaatlich): Bomben, Militärflugzeuge, Raketen, Militärfahrzeuge

Israel (innerstaatlich): Bomben, Radarsysteme, Raketen

Katar (beteiligt an Konflikten oder Kriegen in Libyen): Bomben, Radarsysteme, Raketen, Raketensysteme, militärische Komponenten

Mali (innerstaatlich): militärische Komponenten

Nigeria (innerstaatlich): militärische Komponenten

Pakistan (beteiligt an Konflikten oder Kriegen in Indien und Pakistan): Raketen

Saudi-Arabien (beteiligt an Konflikten oder Kriegen in Libyen und Jemen): Bomben, Raketen, Kampfflugzeuge, Raketensysteme, Militärflugzeuge, militärische Komponenten

Türkei (beteiligt an Konflikten oder Kriegen in Aserbaidschan, Libyen, Syrien und der Türkei): Raketen, Kurzstreckenwaffensysteme, militärische Komponenten

Ukraine (innerstaatlich): Raketen

Vereinigte Arabische Emirate (beteiligt an Konflikten oder Kriegen in Libyen und Jemen): Raketensysteme, Raketen, Militärflugzeuge

Ägypten (beteiligt an Konflikten oder Kriegen in Ägypten und Libyen): militärische Komponenten

Darüber hinaus ist Raytheon an folgenden Joint Ventures oder Konsortien beteiligt:

ThalesRaytheonSystems (bestehend aus: Thales und Raytheon):

Irak (innerstaatlich): Radarsysteme

Ägypten (beteiligt an Konflikten oder Kriegen in Ägypten und Libyen): Radarsysteme

Javelin Joint Venture (bestehend aus: Raytheon Missiles & Defense und Lockheed Martin Corp.):

Katar (beteiligt an Konflikten oder Kriegen in Libyen): Raketen

Türkei (beteiligt an Konflikten oder Kriegen in Aserbaidschan, Libyen, Syrien und der Türkei): Raketen

Ukraine (innerstaatlich): Raketen

International Aero Engines AG (bestehend aus: Pratt & Whitney, Pratt & Whitney Aero Engines International GmbH, MTU Aero Engines und Japanese Aero Engines Corporation):

Brasilien (innerstaatlich): militärische Komponenten

Daten aus dem Projekt 'Arms Exporters Exit List' von Facing Finance und urgewald; Veröffentlichung im Frühjahr 2022

Raytheon gehört zu den größten Emittenten von Treibhausgasen, wie die Climate Action 100+ festgestellt hat. Die Initiative 'Climate Action 100+' ist ein Zusammenschluss von Investoren, die gemeinsam auf Unternehmen einwirken wollen, dass diese bis 2050 'net-zero' Emissionen erreichen. Die Investoren konzentrieren sich auf derzeit 166 Unternehmen aus 6 Sektoren. Die Unternehmen wurden ausgewählt, weil sie zusammen mehr als 80% der industriellen Emissionen weltweit verursachen und daher besonders bedeutsam für den Übergang zu einer emissionsfreien Wirtschaft und der Begrenzung der globalen Erwärmung um 1,5 Grad Celsius sind. Nach den Daten der CA100+ Initiative hat sich Raytheon aber keinerlei kurzfristige Reduktionsziele bis 2025 gesetzt. Dies ist jedoch notwendig, denn, wie der IPCC-Bericht von 2022 festhält: 'Die Welt blickt mehreren unausweichlichen Klimakatastrophen in den nächsten zwei Dekaden entgegen, auch wenn sich die Erde nur um 1,5 Grad C (2.7 Grad F) erwärmt. Selbst zeitweise Überschreitungen werden weitere katastrophale Folgen haben.' Jede einzelne Tonne weiterer Emissionen trägt zum Klimawandel bei, und deshalb müssen auch Unternehmen wie Raytheon jetzt ihren Teil dazu beitragen. 

Quellen Empfehlung des Ethikrates an den Norwegischen Pensionsfonds, Juni 2005
Ausschlussliste des Norwegischen Pensionsfonds (Stand: September 2021)
Website Raytheon JSOW
Sipri Top 100 Rüstungshersteller 2015-2019
Arms Exporters Exit List
Climate Action 100+
Anzahl laufender Anleihen 64
Anzahl beinhaltender Fonds 95
Fonds, die Aktien oder Anleihen des Unternehmens halten
ISIN des Fonds Name Bemerkung Gesamthöhe kontroverser Unternehmensbeteiligungen Höhe der Beteiligung in Raytheon Technologies
LU0478205379 db x-trackers EUR Corporate Bond UCITS ETF(DR)1C
11.1%
0.02%
LU0490618542 Xtrackers S&P 500 Swap UCITS ETF 1C
28.33%
0.25%
LU0640488648 Threadneedle (Lux)-Glob Multi Asset Income AU
15.44%
0.46%
LU0757360960 Schroder ISF Global Multi-Asset Inc A Dis EUR H QV ESG-Fonds (lt. Lipper)
13.18%
0.04%
LU0840466477 JPM Global Income A Dis EUR
13.93%
0.07%
LU1006579020 UniInstitutional Global Corp Bonds Sh Dur Dis
13.59%
0.54%
LU1147469677 Franklin Diversified Balanced A (Ydis) EUR
18.55%
0.52%
LU1147470253 Franklin Diversified Conservative A (Ydis) EUR
8.71%
0.18%
LU1147470766 Franklin Diversified Dynamic A (Ydis) EUR
26.29%
0.78%
LU1282970497 UniRenta Corporates I Dis
12.42%
0.06%